SynFlex Group:
SynFlex
(loading)
Sprache
Wir helfen bei der Suche
SynChem – Imprägniermittel & Vergussmassen

Voltacast 3210 Polyurethan Gießharz

Voltacast 3210 ist ein weiß pigmentiertes, gefülltes, kalthärtendes Zweikomponeneten-Polyurethan-Gießharz mit geringer Wärmeentwicklung beim Härten, auf Basis hydroxylgruppenhaltiger Polyester. Basis des Härters Voltacast H132 ist ein aromatisches Polyisocyanat.

Eigenschaften
  • flammwidrig
  • halogen- und antimonoxidfrei
  • hart
  • gutes Haftvermögen auf den meisten Metallen und Kunststoffen mit Ausnahme eloxierter, glatter Flächen bei Leichtmetallen
  • geringer Schrumpf
Anwendung

Voltacast 3210 dient zum Einbetten und Vergießen von UL zu listenden Transformatoren, Bauelementen und Baugruppen, sowie auch für den Verguß von Kleintrafos.

Standards

Wärmeklasse 130-140 °C (B)
RoHS-konform 2011/65/EU
REACH-konform 2006/121/EU
(Polybromierte Diphenylether) 2003/11/EU

Flammwidrig nach UL 94, Einstufung V-0, File-Nr. E 72640 (M)
Underwriter Laboratories Inc, USA

Elektroisoliersysteme nach UL 1446 (IEC 61858)

Class 130 R150HE Table II
  Z130HE Table II
 Class 155 R201HE Table II

 

 

Lieferformen

Voltacast 3210 wird in Einweggebinden zu 20 kg geliefert.  

Anmerkungen

Sicherheitsrelevante Angaben, Transportvorschriften und Kennzeichnungen unterliegen ständiger Anpassung nach gesetzlichen Vorschriften. Sie sind dem EG-Sicherheitsdatenblatt zu entnehmen.

Lagerung

In einwandfrei verschlossenen Originalgebinden ist das Gießharz bei einer Lagertemperatur von max. 25 °C 12 Monate lagerfähig. Der Härter Voltacast H132 ist bei einer Lagertemperatur von max. 25 °C 6 Monate lagerfähig. Harz und Härter dürfen wegen ihrer Feuchteempfindlichkeit nicht im Freien gelagert werden. Der Härter muss darüber hinaus auch frostfrei transportiert und gelagert werden (über 10°C).

Härtung

Das Gießharz ist nach 48h Härtung bei Raumtemperatur (min. 20 °C) elektrotechnisch und mechanisch voll belastbar.

Schutz

Im gehärteten Zustand ist Voltacast 3210 biologisch unwirksam und nicht gesundheitsschädlich. Bei der Verarbeitung der flüssigen Gießharzmasse sind die üblichen Schutzmaßnahmen zu treffen: siehe hierzu auch unser EG-Sicherheitsdatenblatt.

Reinigung

Da das gehärtete Harz praktisch unlöslich ist, sind Anlagen und Arbeitsgeräte rechtzeitig mit Voltatex® T050 zu reinigen.

Verarbeitung

Mischungsverhältnis Voltacast 3210 zu Voltacast H132 - 100:20 Gewichtsteile.

Da die im Voltacast 3210 enthaltenen Füllstoffe bei längerer Lagerung einen Bodensatz bilden können, ist das Harz vor der Entnahme aus dem Liefergebinde gut aufzurühren, möglichst ohne dabei Luftblasen mit einzurühren. In jedem Falle sollte das Harz anschließend zur Entlüftung noch etwa 2 Stunden bei Raumtemperatur stehen gelassen werden.
Durch Erwärmen des Harzes auf ca. 60 °C kann die für eine gute Entlüftung erforderliche Zeit erheblich verkürzt werden; auch das Evakuieren bei etwa 20 mbar führt zum gleichen Ziel. Falls das Gießharz schnell verbraucht wird, darf man Voltacast H132 in das noch warme Harz einrühren. Im anderen Fall muss das Abkühlen auf Raumtemperatur abgewartet werden, damit die Topfzeit nicht zu sehr verkürzt wird. Harz, Härter und angesetzte Gemische sind vor Feuchtigkeit zu schützen. Die Temperatur im Arbeitsraum sollte 18 °C nicht unterschreiten.
Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die Oberfläche der mit dem Gießharz zu behandelnden Werkstücke trocken ist. Ein sich bildender Feuchtigkeitsniederschlag ist daher durch geringes Erwärmen der Teile (z.B. eine Stunde bei ca. 50 °C) restlos zu beseitigen, da sonst das Harz beim Härten Blasen bildet.

Soll Voltacast 3210 in Lieferform verwendet werden, so wird dem entlüfteten Harz Voltacast H132 in dem vorgeschriebenen Mischungsverhältnis zugefügt. Unter vorsichtigem Rühren (Luftblasen vermeiden) ist das Gemisch vollständig zu homogenisieren.
Wenn die Gießharzmasse noch mit Füllstoffen verschnitten werden soll, dürfen diese nur in völlig trockenem Zustand verwendet werden.

Zur Herstellung einer gefüllten Gießharzmasse wird dem Harz zunächst die dem Verwendungszweck entsprechende Füllstoffmenge langsam zugegeben und so lange eingerührt, bis völlige Homogenität erreicht ist. Auch hierbei erweist es sich als nützlich, das Harz vorher auf ca. 60°C zu erwärmen, um das Entweichen etwa eingerührter Luft zu beschleunigen. Voltacast 3210 mit Voltacast H132 ist auf allen gängigen Misch- und Dosieranlagen ohne oder mit Vakuum verarbeitbar.

Verarbeitungszeit Voltacast 3210 mit Voltacast H132:
ca. 70 Min. bei RT

Mechanisch
Shore-D-Härte  Wasseraufnahme 
Bedingungen  Werte  Prüfmethode 
nach 3 Tagen (70 ±10 ) nach DIN 53505
nach 96h bei 23 °C (0,24 ± 0,02) Werknorm
Thermisch
Temperaturindex  Formbeständigkeit in der Wärme 
Einheit Werte  Prüfmethode 
°C  131 20000-h-Werte nach IEC 60216, aufgrund des Gewichtsverlusts 5% Grenze
  (25 ± 2) nach Martens DIN 53462
Flüssigphase
Mischungsverhältnis  Viskosität der Mischung  Dichte der Mischung  Pot-Life  Härtungszeit  Einwirken auf Lackdrähte 
Einheit Werte Voltacast 3210  Werte Voltacast 3210 mit Härter H132  Prüfmethode 
    100 : 20  
  (8500±900) mPas (1050±300) mPas nach DIN 53019 bei 25 °C
g/cm³  (1,62 ± 0,03) g/cm³ (1,54 ± 0,03) g/cm³ nach DIN 53217, T.5 bei 20°C
    (80 ± 15) min bei 23 °C- (100g-Probe)
    48 h - RT  
    Verträglich mit allen gebräuchlichen Lackdrähten  
Elektrisch
Durchschlagsfestigkeit bei 23 °C und 50 % r.F.  Durchschlagsfestigkeit bei 23 °C nach 96 h Lagerung bei 92 % r.F.  Durchschlagsfestigkeit bei 105 °C nach 168 h Lagerung in Öl  Durchgangswiderstand Spezifisch  Durchgangswiderstand Spezifisch nach 96 h Wasserlagerung  Kriechstromfestigkeit  Dielektrizitätszahl bei 23 °C zwischen 50 Hz und 1 MHz  Verlustfaktor bei 23 °C zwischen 50 Hz und 1 MHz  Verlustfaktor Schnittpunkt 
Einheit Bedingungen  Werte Voltacast 3210 mit Voltacast H132  Prüfmethode 
kV/mm    55 IEC 60455-2; Prüfverfahren nach IEC 60243-1
kV/mm    12 IEC 60455-2; Prüfverfahren nach IEC 60243-1
kV/mm    66 IEC 60455-2; Prüfverfahren nach IEC 60243-1
Ω*cm  bei 130°C 2,0 x 10^9 nach IEC 60455-2; Prüfverfahren nach IEC 60093
Ω*cm    7,0 x 10^14 nach IEC 60455-2; Prüfverfahren nach IEC 60093
    CTI 375 M - 0,25 DIN IEC 60112
    5 - 6 nach DIN 53483
    0,15 - 0,23 nach DIN 53483
  Schnittpunkt 0,2 = 200.10-^3 (88 ± 5) °C nach DIN 53483