SynFlex Group:
SynFlex
(loading)
Sprache
Wir helfen bei der Suche
SynChem – Imprägniermittel & Vergussmassen

Voltatex ® 4100 Einkomponentenharz

Voltatex 4100 ist ein verarbeitungsfertiges, klares, gelb-braun lasierendes, vinyltoluolgelöstes, warmhärtendes, styrolfreies Einkomponenten-Tränkharz
auf Basis ungesättigter Polyesterimidharze.

Eigenschaften
  • einkomponentig
  • sehr hohe Kapillaraktivität
  • niedrige Abdampfverluste im Tauchbecken
  • hohe Trockenharzaufnahme am Objekt
  • niedriger Abtropfverlust im Ofen
  • hohe Wirtschaftlichkeit aufgrund günstiger Härtungsbedingungen und ausgezeichneter Imprägnierergebnisse

Der gehärtete Tränkharzformstoff zeichnet sich aus durch:

  • hohe Dauerwärmebeständigkeit
  • hohe Backfähigkeit
  • geringe Rissanfälligkeit
  • Zäh-Elastizität
Anwendung
  • Elektromotoren
  • Transformatoren
  • geeignet für:Isoliersysteme bis Wärmeklasse 180 (H)
  • IEC 60085:2007

 

Standards

Geeignet für: Isoliersysteme bis Wärmeklasse H lt. IEC 60085

Temperaturindex nach IEC 60455-3-5: Typ 180
UL-File-Nr.: E 101752 (M) Underwriters Laboratories Inc, USA
RoHS-konform 2011/65/EU
REACh-konform 2006/121/EU
Polybromierte Diphenylether 2003/11/EU

UL-Zulassungen mit CuLackdraht:

Twisted Pair ASTM D2307 MW 30:200
    MW 35:180
Helical Coil ASTM D2519 MW 30:200

 

 

 

Elektroisoliersysteme nach UL 1446 (IEC 61858)

Class 130 C190HE
  R150HE
  Z130HE
  Z150HE
Class 155 C290HE
  CZ255HE
  R201HE
  R203HE
  Z200HE
Lieferformen

Voltatex® 4100 wird in Einweggebinden mit 25 kg Inhalt geliefert.

Anmerkungen

 

Sicherheitsrelevante Angaben, Transportvorschriften und Kennzeichnungen unterliegen ständiger Anpassung nach gesetzlichen Vorschriften. Sie sind dem EG-Sicherheitsdatenblatt zu entnehmen.

 

1) Werknorm Axalta 001 “Messung der Gelierzeit und Reaktionszeit an 1K-Tränkharzen“ ange-lehnt an DIN 46448.

 

2) Die Härtungszeiten beginnen, sobald die Teile die angegebene Temperatur angenommen haben. Bei me-chanisch oder chemisch hochbeanspruchten elektrischen Betriebsmitteln wird empfohlen, die Härtungszeit zu verlängern.

 

3) Die Prüfung erfolgt nach IEC 60851-4: 1996 “Wickeldrähte – Prüfverfahren“,

Teil 4: Chemische Eigenschaften. Das zitierte Lösemittel wird dabei durch das Tränkharz ersetzt.

 

4) Werknorm Axalta 002 “Messung des VOC-Gehaltes von warmhärtenden UP-Tränkharzen“.

 

Lagerung

In einwandfrei verschlossenen Originalgebinden ist das Harz bei einer Lagertemperatur von max. 25 °C für 6 Monate lagerfähig.
Anbruchgebinde sind unbedingt wieder zu verschließen und vor Lichteinfall zu schützen!

Härtung

Während der Härtung sollen die im Tränkharz enthaltenenn Monomeren möglichst wenig abdampfen. Daher ist es zweckmäßig,dass die getränkten Objekte schnell auf die gewählte Härtungstemperatur aufgeheizt werden. Bei Härtungsprozessen im Trockenofen sollte die Frischluftzufuhr auf die kleinste aus Sicherheitsgründen vorgeschriebene Menge reduziert werden. Härtungszeit 1):
bei 130 °C 2 h

Schutz

Im gehärteten Zustand ist Voltatex® 4100 biologisch unwirksam und nicht gesundheitsschädlich. Bei der Verarbeitung des flüssigen Tränkharzes
sind die üblichen Schutzmaßnahmen zu treffen: siehe hierzu auch das Axalta EG-Sicherheitsdatenblatt.

Reinigung

Da das gehärtete Tränkharz praktisch unlöslich ist, sind die Arbeitsgeräte rechtzeitig mit dem Reiniger Voltatex® T050 zu reinigen. Die Pflege der Imprägnieranlagen, insbesondere das Reinigen, soll nach den betriebsbedingten Erfordernissen durchgeführt werden, wobei die Betriebsanleitungen für die Anlagen zu beachten sind.

Verarbeitung

Das Tränkharz kann:

  • in konventionellen Tauchanlagen
  • in Durchlauf- und Vakuumtränkanlagen
  • mit dem VPI-Verfahren

verarbeitet werden.

Um eine praktisch unbegrenzte Haltbarkeit des Tränkharzes in Tauchanlagen zu erreichen, ist bei max. 25 °C ein Durchsatz des
Inhaltes der Tauchanlage von 30 % pro Monat erforderlich.

 

Mechanisch
Biegekraft am Drillstab  Biegekraft am Drillstab 130 °C  Biegekraft am Drillstab 155 °C  Biegekraft am Drillstab 180 °C  Shore-D-Härte  Verbackungsfestigkeit IEC 60317-13 
Einheit Bedingungen  Werte  Prüfmethode 
25 °C (120±10) IEC 60455-2, Prüfverfahren A nach IEC 61033
  (28±5) IEC 60455-2, Prüfverfahren A nach IEC 61033
  (27±4) IEC 60455-2, Prüfverfahren A nach IEC 61033
  (26±4) IEC 60455-2, Prüfverfahren A nach IEC 61033
  25 °C (60 ± 5) IEC 60455-2, Prüfverfahren nach ISO 868
°C    209 IEC 61033, Methode B, Endpunkt 22 N
Thermisch
Temperaturindex  Prüfspannung IEC 60317-8  Prüfspannung IEC 60317-13  Glasübergangstemperatur  Wärmeleitfähigkeit 
Einheit Bedingung  Werte  Prüfmethode 
°C    Typ 180 IEC 60455-3-5, Prüfverfahren nach IEC 60216
°C    207 IEC 60172
°C    196 IEC 60172
°C    ca. 10-60  
W(m*k)^-1    0,17 angelehnt an DIN 51046
Chemisch
Wasseraufnahme  Beständigkeit 
Einheit Bedingungen  Werte  Prüfmethode 
nach 96h bei 23 °C 0,6-0,8 IEC 60455-2, Prüfverfahren 1 nach ISO 62
  Verhalten gegen flüssige Chemikalien Beständig gegen Trafoöl IEC 60455-2, Prüfverfahren nach ISO 175
Flüssigphase
Auslaufzeit  Viskosität  Einwirken auf Lackdrähte  VOC nach 31. BLmSchV  Reaktionsverlauf Gelzeit  Reaktionsverlauf Reaktionszeit 
Einheit Werte  Prüfmethode 
  (65±8) s bei 23°C nach DIN 53211
mPas  (250±30) bei 25°C nach DIN 53019
  Verträglich mit gebräuchlichen Lackdrähten nach IEC 60851-4
  ca. 5,7% nach DIN EN 60455-3-5:2006
  6,0-12,0 min bei 100 °C nach Werknorm
  14,0-24,0 min bei 100 °C nach Werknorm
Elektrisch
Durchschlagsfestigkeit bei 23 °C und 50 % r.F.  Durchschlagsfestigkeit bei 155 °C  Durchschlagsfestigkeit bei 23 °C nach 96 h Lagerung bei 92 % r.F.  Durchschlagsfestigkeit bei 105 °C nach 168 h Lagerung in Öl  Durchgangswiderstand Spezifisch bei 155 °C  Kriechstromfestigkeit  Verlustfaktor Schnittpunkt 0,2=200x10^-3 
Einheit Bedingungen  Typ. Werte  Prüfmethode 
kV/mm    60 IEC 60455-2, Prüfverfahren nach IEC 60243-1
kV/mm    70 IEC 60455-2, Prüfverfahren nach IEC 60243-1
kV/mm    65 IEC 60455-2, Prüfverfahren nach IEC 60243-1
kV/mm    94 IEC 60455-2, Prüfverfahren nach IEC 60243-1
Ω*cm    10^9 - 10^11 nach IEC 60455-2, Prüfverfahren nach IEC 60093
    CTI 600 M nach IEC 60455-2, Prüfverfahren nach Punkt 6.2 IEC 60112
°C    110-150 IEC 60455-2, Prüfverfahren nach IEC 60250